Im Kino: "Das Prinzip Montessori - die Lust am Selber lernen."

DAS PRINZIP MONTESSORI – DIE LUST AM SELBER-LERNEN taucht ein in die magische Welt der geistigen Autonomie des Menschen, die Maria Montessori vor 100 Jahren erstmals ausformulierte.

 

Als der Filmemacher Alexandre Mourot zum ersten Mal Vater wird, kommen eine ganze Menge neuer Fragen auf ihn zu. Sobald sie laufen kann, möchte seine Tochter alles entdecken und vor allem – auf eigene Faust und ohne Hilfe. Dabei gibt es allerlei Gefahren, die jedem Erwachsenen den Angstschweiß auf die Stirn treiben: an der Kante kann man stolpern, von der Leiter lässt es sich gut fallen oder von dieser Treppe schön herunterpurzeln. Alexandre Mourot fragt sich, was treibt meine Tochter eigentlich an und wie soll ich mich dazu verhalten? Als er feststellt, wie groß die Fortschritte seiner Tochter sind, wenn er sie einfach gewähren lässt und ihre eigenen Energien respektiert, beginnt er sich für die Montessori-Pädagogik zu interessieren. Ausgerüstet mit seiner Kamera besucht er Frankreichs ältestes Montessori-Kinderhaus. Hier trifft er auf glückliche Kinder, die die Vorteile ihrer Freiheit genießen und doch sehr diszipliniert ihren „Aufgaben“ nachgehen. Ob lesen, Brot backen, rechnen lernen, schlafen oder spielen – die Erzieher bleiben sehr diskret und im Hintergrund. Es sind die Kinder, die dem Regisseur durch ihre Entwicklung eine ganz eigene Dramaturgie vorgeben und so zu den eigentlichen Erzählern ihrer Geschichte werden.

 

Alexandre Mourots Dokumentarfilm ist ein ehrlicher und intimer Einblick in die bezaubernde Magie des Lernens. Auf den Spuren der Montessori-Pädagogik zeigt der Film in so bewegenden wie charmanten Beobachtungen, welcher Schatz sich in unseren Kindern verbergen kann.

 

Spielzeiten sind 15:30 und 17:30 Uhr - Samstag, Sonntag auch 13:45 Uhr. Reservierung unter www.kino-hdh.de


Informationsveranstaltungen in der Mittelrainschule

Die Lehrerinnen des Montessorizuges laden ganz herzlich zu Informationsveranstaltungen an die Mittelrainschule Carl-Spitzweg-Str.57 Heidenheim ein.

 

Am MONTAG 19.11.2018 beginnt um 19:30 Uhr ein Infoabend für Eltern, an dem generelle Fragen zur Montessoripädagogik und ganz speziell zum Montessorizug an einer staatlichen Grundschule erörtert werden.

 

Die Lehrerinnen informieren über die Unterrichtsformen, altersgemischte Lerngruppen, Klassenstärke, Tagesablauf, Freiarbeit mit Montessorimaterialien, Lehrplan, Klassenzimmergestaltung und über Ziele und Erfahrungen aus 10 Jahren Unterricht nach Montessori an der Mittelrainschule.

 

Am MITTWOCH 21.11. 2018 sind dann alle Vorschulkinder mit ihren Eltern von 14:30 -16:00 Uhr zum „Offenen Klassenzimmer“ eingeladen.

 

Hier haben sie die Möglichkeit sich Klassenzimmer anzuschauen, Montessorimaterialen kennenzulernen und auch mal „in die Hand zu nehmen“, mit den Lehrerinnen ins Gespräch zu kommen – einfach mal „Monti-Luft zu schnuppern“ und natürlich werden auch Voranmeldungen angenommen.


Weltkindertags-Aktion am Sonntag 16.09.2018

Herzliche Einladung zur Weltkindertags-Aktionvon 14-18 Uhr im Brenzpark Heidenheim.

 

Der Vorstand unseres Vereins bietet einen Spiel - und Spaßaktionsstand für Groß und Klein an.

 

Wir haben ein Bastelangebot und einige Montessori Materialien dabei!

 

Herzliche Einladung:  Zum Reinschnuppern in die Montessori Pädagogik.

 

Zum Kennenlernen von Eltern, deren Kinder in den Montessoriklassen an der Mittelrain-Schule sind und waren, der ehemaligen Rektorin die diesen Zug an dieser Schule initiiert hat und einer Lernbegleiterin die mit einer Lehrerin zusammen die Kinder während den täglichen Freiarbeitsstunden begleitet.

 

Kommen Sie - schauen Sie - erleben Sie und fragen Sie.

 

Wir freuen uns auf viele Begegnungen!


Mitgliederversammlung - 25. Juni 2018

Liebe Mitglieder des Montessori-Fördervereins Heidenheim e.V.
 
die Einladung für unsere diesjährige Mitgliederversammlung ergeht an Euch noch schriftlich per Brief. Wir wollen aber schon vorab per Mail auf das Datum hinweisen, so dass man sich den Termin schon vormerken kann:
 
Montag, 25. Juni 2018, 19 Uhr an der Mittelrainschule Heidenheim
 
Bitte nehmt die Möglichkeit wahr, aktiv am Vereinsgeschehen teilzunehmen.
 
Unter anderem wird es auch Neuwahlen geben. Verschiedene Ämter innerhalb des Vorstandes müssen neu gewählt werden. Wer sich vorstellen kann, mit 10 - 15 Stunden pro Jahr im Ehrenamt tätig zu sein, kann sich vorab bei uns melden.
 
Mit vielen Grüssen,
Volker Spellenberg

Info-Abende und offenes Klassenzimmer

 „Die Aufgabe der Umgebung ist nicht,
                     das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“
                                            Maria Montessori

 

Wir freuen uns Sie auch in diesem Jahr wieder zu unseren Info-Abenden und dem offenen Klassenzimmer

einladen zu dürfen. Nutzen Sie dieses Angebot.

 

Interessierte Eltern sind wieder herzlich eingeladen, sich über den Montessori-Zug der Mittelrainschule zu informieren. In einer groß angelegten Werbeaktion hat der Förderverein der Montessori-Pädagogik in zahlreichen Kinder-Einrichtungen Flyer und Plakate ausgelegt, die informieren und einladen sollen. Eltern, deren Kinder im Schuljahr 2018/19 eingeschult werden, bekommen dabei Einblick in die Arbeit der Kinder mit den Lernmaterialien.  Zudem stehen die Pädagoginnen und die Schulleitung für Fragen zur Verfügung.

 

Am 15. November und am 17. Januar bietet die Mittelrainschule die Möglichkeit im Rahmen eines offenen Klassenzimmers direkt Einblick in die Montessoriarbeit zu nehmen.

Die Veranstaltung geht von 14.30 bis 15.30 Uhr.

 

 

Beim Info-Abend am 13. November und 15. Januar werden Materialien und Inhalte der Freiarbeit vorgestellt.

Ab 19.30 Uhr werden Material und Freiarbeit erlebbar gemacht. An beiden Terminen gibt es die Möglichkeit, sein Kind an der Schule anzumelden.

 

Über eine kurze unverbindliche Anmeldung freuen wir uns.


Eltern in der Pflicht

 Beim Vortrag von Claus-Dieter Kaul in der VHS wird Tacheles geredet

 

Vergangenen Donnerstag gastierte Claus-Dieter Kaul, einer der anerkanntesten Montessori-Pädagogen und Autoren in der Volkshochschule. Der Montessori-Förderverein und der Ortsverband der GEW luden zu diesem speziellen Abend ein und so war es kaum verwunderlich, dass der Vortragssaal aus allen Nähten platzte. Großes Interesse am Thema „Der andere Weg zur Siegermentalität“ bestand nicht nur bei ErzieherInnen und LehrerInnen, sondern auch zahlreiche Eltern erschienen, um sich näher mit dem Thema „Montessori-Pädagogik“ vertraut zu machen.

 Nach einer kurzen Vorstellung seinerselbst und seiner mehr als bewegten Vita untermalte Kaul seinen Vortrag gleich zu Beginn durch Originaleinblendungen führender Hirn- und Erziehungswissenschaftler. Dass das Kind immer noch durch Tätigsein und Spiel lernen sollte, zeigen dabei nicht nur die von der MM-Pädagogik bespickten Bildungspläne. Auch sämtliche Bildungskonferenzen der letzten Jahre weisen darauf hin, dass Beziehung,

Be-Greifen, Lernen mit Herz und Hand und die einhergehenden chemischen Vorgänge im Gehirn sowie die psychologischen Mittel der Lehrperson immer wichtiger bei Erziehung und Bildung werden.

 

Die Probleme des 21. Jahrhunderts liegen vor allem in den einfachen Dingen (wie funktioniert richtiges Händewaschen?) und sind aktueller denn je. Dass Maria Montessori dies schon vor über 110 Jahren erkannte ist nicht nur spannender Nebeneffekt ihres Tuns sondern bis heute vielleicht die Antwort auf unsere Frage „Wie lernt das Kind am besten?“

 

Kaul benennt dabei nicht unkritisch all die Faktoren, die heutzutage störend, fast sogar erschreckend und abzulehnen sind - Dreijährige, die mit dem Tablet groß werden, Eltern, die ihre Kinder in der Schule abliefern, dort nur das Beste verlangen, selbst aber zu Hause nichts dazu tun oder gar selbst als schlechte Vorbilder fungieren, helfen in der heutigen Lernkultur wenig, sind vielleicht sogar als die Motivationshemmer schlechthin zu sehen. Der Druck, der dabei aufgebaut wird – man kann ja heutzutage nur mit einem Abitur erfolgreich durchs Leben kommen – lastet auf Kindern, Familien und Pädagogen. Immer wieder verweist Kaul auf sein Umfeld, in dem es genügend „Schulversager“ gab, Nicht-Abiturienten oder Lernverweigerer, die es trotzdem geschafft haben und ihren Mann oder ihre Frau im Leben wunderbar stehen.

 

Bedauerlich hält Kaul, dass man es in Heidenheim nicht geschafft hat, eine Montessori-Sekundarstufe einzurichten, auch wenn die Anfänge mit Kindergarten und Grundschule außergewöhnlich gut sind. Genauso kreidet er immer wieder der Gesellschaft an, dass Kinder zu funktionieren haben und bei großem Bewegungsdrang oder Auffälligkeiten mit Medikamenten (eher Drogen) in die Spur gebracht werden. Er zitiert dabei Remy Largo, der Kinder mit echtem ADHS gerade mal auf 1 % der Diagnostizierten einschätzt. So fordert er, wissenschftlich belegt, mehr Zeit fürs Spiel, mehr Zeit für Beziehung zwischen Kind, Eltern und Lehrer und vor allem die Präsenz des Erwachsenen, der nicht autoritär, sondern eine Autorität sein sollte. In diesem Spannungsfeld lobt er immer wieder anhand von Beispielen die natürliche Neugierde des Kindes, das gerne lernen möchte und dabei im eigenen Tempo ohne Frust und Druck durch das Leben kommen soll.

 

Gar neidisch blickt Kaul auf unsere Schullandschaft in Baden-Württemberg. Immerhin kann man Montessori-Pädagogik an staatlihen Schulen erleben und die Gemeinschaftsschulen sind seiner Meinung nach die einzige richtige und gesunde Antwort auf den PISA-Schock, dem laut Kaul eh viel zu viel Bedeutung beigemessen wird.

 

Nach dem lebensnahen, unterhaltsamen und informativen Vortrag waren die Besucher zu einer Fragerunde eingeladen, die in eine rege  Diskussion führte. 

Volker Spellenberg (07.04.2017)

 

Der Vorstand von links nach rechts: Volker Spellenberg, Claus-DIeter Kaul, Sandra Walter, Nicole Feth und Barbara Hammer-Vollprecht


...ein anderer Weg zur "Siegermentalität"...

 

Ein Vortrag von Claus-Dieter Kaul

 

Mehr und mehr werden bereits sehr junge Kinder mit Internet und der virtuellen Welt konfrontiert. Medien ersetzen immer häufiger die Beziehung zwischen Kind und Erwachsenen - mit der Folge, dass immer mehr Kinder in ihrer emotionalen wie auch mentalen Entwicklung "verarmen". Hier kann das "aktive Spiel" in der Montessori-Pädagogik eine gute Alternative bieten. Claus-Dieter Kaul zeigt an diesem Abend konkrete Beispiele aus verschiedenen Lernbereichen. Das Ganze wird noch untermauert durch neueste Erkenntnisse aus der Neurobiologie anhand des aktuellen Buches von Gerald Hüther "Rettet das Spiel!". In diesem Buch erläutert Hüther und der Philosoph Christoph Quarch, wie wir Inseln der Lebendigkeit und Freiräume für Kreativität schaffen können - zu Hause, in der Schule und auf der Arbeit.

 

Claus-Dieter Kaul ist seit 35 Jahren aktiv als „Montessorilehrer“ mit Kindern und anderen Menschen zwischen 2 und 80 Jahren. Mit der Gründung des Instituts für ganzheitliches Lernen (1991) ist er in ständiger Reflexion der Montessoripädagogik bezüglich neuester Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und der Humanwissenschaft.

 


Montessori-Kindergarten

 

Die Montessorigruppe im Grünewaldkinderhaus ist täglich von 7:30 Uhr-13:30 Uhr geöffnet. Ansprechpartnerinnen sind Elsbeth Krauß und Carmen Merz unter der Telefonnummer 07321/609961. Interessierte Eltern laden wir gerne zu einem Info-Besuch in die Montessorigruppe ein.

 


Info-Termine für den Montessori-Zug

 

Interessierte Eltern sind wieder herzlich eingeladen, sich über den Montessori-Zug der Mittelrainschule zu informieren. In einer groß angelegten Werbeaktion hat der Förderverein der Montessori-Pädagogik in zahlreichen Kinder-Einrichtungen Flyer und Plakate ausgelegt, die informieren und einladen sollen. Eltern, deren Kinder im Schuljahr 2017/18 eingeschult werden, bekommen dabei Einblick in die Arbeit der Kinder mit den Lernmaterialien.  Zudem stehen die Pädagoginnen und die Schulleitung für Fragen zur Verfügung.

 

 

Am Donnerstag, 19. Januar  bietet die Mittelrainschule die Möglichkeit  im Rahmen eines offenen Klassenzimmers direkt Einblick in die Montessoriarbeit zu nehmen. Die Veranstaltung geht von   14.30 bis 15.30 Uhr.

 

 

Beim Info-Abend am Montag, 16.1. werden Materialien und Inhalte der Freiarbeit vorgestellt.  Ab 19.30 Uhr  werden Material und Freiarbeit erlebbar gemacht.  An beiden Terminen gibt es die Möglichkeit, sein Kind an der Schule anzumelden.

 


Mittelrainfest im Juli

Am Samstag dem 23. Juli 2016 lädt die Mittelrainschule und der BVM zum grossen Fest ein. Begin ist 11:00 Uhr auf dem Schulhof und den Sportplätzen der Mittelrainschule, Carl-Spitzweg-Straße 57 in Heidenheim.

 

Wir freuen uns auf euer Kommen.


Weltkindertag 2015

Der Weltkindertag findet im Jugend- und Kulturzentrum Treff9 statt!

Unter dem Motto " Kinder Willkommen" findet am Sonntag, den 20. September von 13-17 Uhr in der Hauptstraße der Weltkindertag statt. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in das Jugendzentrum Treff 9 in der Friedrichstraße 9 verlegt. Alle Kinder und Eltern sind herzlich willkommen!


Der Kinderschutzbund und die Stadt Heidenheim laden auch dieses Jahr zum großen Kinder- und Familienfest anläßlich des Weltkindertag ein. Am dritten Sonntag im September verwandeln wir die Innenstadt von 13 bis 17 Uhr in ein Kinderparadies.
Zahlreiche Vereine, Kindergärten und Schulen organi­sieren für euch Bastelaktionen, Geschicklich­keitsspiele, Riesenseifenblasen, eine Forscherstation, das Spielmobil und vieles mehr.


100 Jahre und kein bisschen veraltet

Wie mit Montessori-Pädagogik vieles in der Schule leichter werden kann

Vergangenen Freitag konnte der Montessori-Pädagogik Förderverein Heidenheim mit Renate und Andreas Hipp zwei  Koryphäen in diesem Bereich als Redner für das Elmar-Doch-Haus gewinnen. In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule bekam man in würdigem Rahmen einen wunderbaren Eindruck in eine Reformpädagogik, die einerseits in ihrem Erfolg bewundernde Sprachlosigkeit hinterlässt, von der aber auch viele Eltern zu wenig oder auch Falsches wissen.


Mit Vorurteilen und Halbweisheiten konnte das Ehepaar Hipp mehr als nur aufräumen, sind die beiden doch auch schon über 25 Jahre erfolgreich als Pädagogen und Dozenten in Sachen Maria Montessori für ganz Baden Württemberg unterwegs. Zu Beginn zeigte Andreas Hipp die Arbeit an seiner Grundschule in Konstanz auf, in der er seit 1989 dreizügig Montessori-Pädagogik als Schulleiter vertritt. Das besondere Lernmaterial, eine liebevoll gestaltete Lernumgebung und besonders motivierte Schüler wurden in Wort und Bild den Gästen vorgeführt und zeigten eindrucksvoll, wie Kinder in der 3. Klasse schon Wurzeln ziehen konnten sowie mit Brüchen umgingen. 

Dabei verwies er auch immer wieder auf die Schlüsselqualifikationen, die gerade bei Montessori-Schülern ausgeprägt sind und ohne die man im späteren Berufsleben kaum auskommt. Sei es bei Selbstmotivation, Selbstbewusstsein, sozialer Kompetenz, Selbststeuerung oder Empathie – stets stehen in diesen Bereichen Montessori-Kinder sehr gut da.


Für die Erzieherinnen und Erzieher unter den Gästen stellte Renate Hipp Material und Arbeitsweise in ihrem Kinderhaus vor. Dabei aktivierte sie die Zuhörer zum Mitmachen und machte deutlich, wie effektiv und einfach Montessori-Pädagogik auch schon im Kleinkind-Alter funktioniert. Durch die Freude am eigenen Tun, durch das Begreifen und selbsttätige Handeln baut das Kind sich selbst auf. Das Vorurteil, dass Montessori-Kinder in ihrer Freiheit tun und lassen, was sie wollen, verfliegt dabei schnell, denn Regeln, genaue Anweisungen und deren Befolgung sorgt beim Kind für Struktur und Organisation.


In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, warum Montessori-Pädagogik so wertvoll und zeitgemäß ist wie eh und je. Im Tun der Aufgaben verknüpfen sich beide Gehirnhälften. Das Jahrhunderte lang praktizierte „Stillsitzen“ und „Zuhören“ ließ nie die Sicherheit zu, ob der Lernstoff beim Schüler angekommen war oder er nur vor sich hingeträumt hat. Beim in die Hand nehmen der Lerngeräte wird der Lernstoff spielerisch und nachhaltig verinnerlicht. So mancher Erwachsene hätte sich dies zu seiner Schulzeit gewünscht.


Für die kosmische Erziehung hat die Stephansschule den gesamten Dachstuhl ausgebaut, um den Schülern Experimente mit Biologie, Technik, Astronomie oder Geografie zu ermöglichen. Beim Rundgang mit Gymnasial-Referendare hört Andreas Hipp oft den Kommentar: „Warum machen wir so etwas nicht am Gymnasium?“

In einem wiederkehrenden und doch prägnanten Umriss der Zeitgeschichte wird die Montessori-Pädagogik in Person von Pythagoras, Konfuzius bis hin zu Albert Schweitzer und David Precht immer wieder in Kommentaren lebendig und nachvollziehbar.

Und auch wenn das Ehepaar Hipp nicht unterwegs ist, um zu missionieren, so möchte es vor allem Ängste abbauen und Vertrauen wecken. Die Frage des Anfangs, was Prinz William und die Erfinder von Amazon, Google und Wikipedia gemeinsam haben, erübrigt sich. Wissen Sie es?

Auch auf die oft gestellte Frage von Eltern, ob Montessori-Pädagogik etwas für alle Kinder ist, bekommt der Kritiker die kluge und sympathische Antwort: „Montessori-Pädagogik ist für alle Kinder, aber nicht für alle Eltern!“


Volker Spellenberg


Montessori-Pädagogik Verein lädt ein

Am Freitag, 30. Januar 2015 lädt der Montessori-Verein Heidenheim zu einem Vortrag zum Thema „Modernes Lernen nach Montessori – warum eine alte Pädagogik heute aktueller denn je ist.“


Bei den beiden Referenten handelt es sich um Renate Hipp (Leiterin Montessori-Kinderhaus Konstanz) und Andreas Hipp (Rektor der Stephansschule Konstanz). Beide haben jahrelange Erfahrung in der Montessori-Pädagogik und gelten als ausgezeichnete Fachleute in diesem Bereich.


Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion und zum Austausch. Der Vortrag richtet sich nicht nur an Pädagoginnen und Pädagogen, sondern soll vor allem auch Eltern informieren.


Ort des Vortrags ist der VHS-Hörsaal im Elmar-Doch-Haus, Beginn der Veranstaltung ist

20.00 Uhr.

 

Montessori-Pädagogik Förderverein Heidenheim e.V.                        

Volker Spellenberg                                                                                          

Degenhardstr. 18

89522 Heidenheim

Tel 07321.955500

Neuer Vorstand des Montessori-Vereins gewählt

Bei der ordentlichen Hauptversammlung des Montessori Pädagogik Förderkreis Heidenheim wurde bei der diesjährigen Hauptversammlung ein neuer Vorstand gewählt.

 

Nach dem Jahresbericht und der Entlastung des bisherigen Vorstandes samt Kassierers wurde für die nächste zweijährige Wahlperiode gewählt.

 

Dabei setzt sich nun das 5-köpfige Gremium wie folgt zusammen:

 

Nicole Feth (Schriftführerin), Sandra Walter (Kassierein), Barbara Hammer-Vollprecht (2. Vorsitzende), Thomas Walter (Beisitzender) und Volker Spellenberg (1. Vorsitzender).

 

Mit einem ehrenden Dankeschön für ihre zweijährige Tätigkeit wurde Elisabeth van der Linde verabschiedet. Sie verbleibt jedoch weiterhin mit Rat und Tat an der Seite des Vereins.

 

Auf dem Gruppenbild sieht man von links nach rechts: Thomas Walter, Barbara Hammer-Vollprecht, Elisabeth van der Linde, Volker Spellenberg und Sandra Walter.

 


Familienfest am 27. Juni 2014 in Heidenheim

Familienfest für Familien, Eltern und Interessierte der Montessori-Pädagogik in Heidenheim am 27. Juni 2014 mit Film für Kinder und Film „Alphabet“, Zeit für Gespräche und Austausch.

 


Anlässlich des Familienfestes nochmal zu sehen...

Alphabet

 

Kanada/USA/Österreich/China 2013, Regie

 

Erwin Wagenhofer, 105 Min., FSK o.A.

 

Warum kommen 98% der Kinder hochbegabt zur Welt, aber nach der Schulzeit bleiben davon nur noch 2% übrig?

 

Wir leben in einer Zeit der großen Umbrüche und Krisen. Finanzwelt, Energie, Klima, Transfer- gesellschaft – eines haben all diese Problemfelder gemeinsam: sie wurden von Menschen geschaffen, oft von Menschen,  die an den besten Universitäten und Ausbildungsstätten dieser Welt geschult wurden.

 

Erwin Wagenhofer ist um die Welt gereist – nach China, Kanada, USA, Spanien, Frankreich und Deutschland, um herauszufinden, worauf unser heutiges Bildungssystem basiert und worauf es abzielt. Ist der Fokus auf Leistungsmaximierung, Standardisierung und wirtschaftliche Nützlichkeit der richtige Ansatz für die Lösung unserer Probleme von morgen?

 

Was lernen unsere Kinder in den Schulen und – vor allem – wie lernen sie? Zu Wort kommen u.a. der Erziehungswissenschaftler Sir Ken Robinson, der Hirnforscher Gerald Hüther, der Personalmanager Thomas Sattelberger, der PISA-Koordinator Andreas Schleicher und Pablo Pineda, der als erster Europäer mit Down-Syndrom einen Hochschulabschluss machen konnte.

 

Offizielle Homepage: http://www.alphabet-film.com/

 

Die Zeit publizierte folgenden Artikel


Hauptversammlung mit Neuwahlen

Am 3. Juli 2014 findet die Jährliche Hauptversammlung mit Neuwahlen statt. Termin ist um 19.30 Uhr an der Mittelrainschule.

 

Zur Auffrischung und Verstärkung suchen wir im Vorstand immer wieder Eltern, die bereit sind, sich zu engagieren.

 

Interessierte dürfen sich gerne melden.


Montessoripädagogik zieht Kreise

In Heidenheim können Kinder vom Kindergartenalter bis zur zehnten Klasse nach dem Grundsatz der Montessoripädagogik „Hilf mir, es selbst zu tun“, lernen.