Wir laden Sie herzlichst ein…

20 Jahre Montessori Pädagogik Förderkreis HDH e.V 10 Jahre Montessorizug an der Mittelrainschule

am 18. Mai 2019 – ab 12:00 Uhr – in der AULA der DHBW – FESTAKT um13:00 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Wegbegleiter unserer Schule und unserer Einrichtungen.
In diesem Jahr freuen wir uns, das 10 jährige Schuljubiläum und das 20 jährige Bestehen des Vereins feiern zu können. Sie gestalteten ein Stück unseres Weges mit, wofür wir uns
herzlich bedanken.
Feiern Sie dies nun mit uns. Wir laden Sie zu unserer Jubiläumsveranstaltung ein.
Auf Ihren Besuch freuen wir uns und grüßen Sie im Namen des Vorstandes und des Schulteams,
Ursula Sonn und Lea Gnosa
Veranstaltungsort:
Duale Hochschule Baden-Württemberg
Marienstraße 20
89518 Heidenheim – Parkplätze direkt vorhanden
Telefonische Auskünfte unter:
07321-62920
Anmeldung:
Bitte bis zum 12.04.2019 telefonisch oder
unter kontakt@montessori-heidenheim.de
Montizug-Aller-Zeiten-Treffen
Ab 16 Uhr an der Mittelrainschule

Montessori Schule – Vorteile für mein Kind!

Warum Montessori-Pädagogik?

Montessori-Pädagogik bedeutet, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu respektieren, ihnen achtsam zu begegnen und sie auf ihrem Entwicklungsweg liebevoll und hilfsbereit zu begleiten. Die Montessori-Pädagogik geht von den aktuellen persönlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen des einzelnen Kindes aus und stellt so das Kind in den Mittelpunkt. Es wird eine „Vorbereitete Umgebung“ geschaffen, in der sich die Kinder optimal entwickeln und entfalten können.

Maria Montessoris „Pädagogik vom Kinde aus“ ist nun bereits über 100 Jahre alt – und noch immer genauso aktuell wie zu Beginn des reformpädagogischen Zeitalters. Mittlerweile sind ihre Beobachtungen und Erkenntnisse als State of the Art von Lern- und Gehirnforschung anerkannt und bestätigt. Auch ihre grundlegende Philosophie „Erziehung zum Frieden“ ist nach wie vor eine große Sehnsucht und eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit.

Weltkindertags-Aktion am Sonntag

Weltkindertags-Aktion am Sonntag 16.09.2018

Herzliche Einladung zur Weltkindertags-Aktionvon 14-18 Uhr im Brenzpark Heidenheim.

Der Vorstand unseres Vereins bietet einen Spiel – und Spaßaktionsstand für Groß und Klein an. Wir haben ein Bastelangebot und einige Montessori Materialien dabei! Herzliche Einladung:  Zum Reinschnuppern in die Montessori Pädagogik. Zum Kennenlernen von Eltern, deren Kinder in den Montessoriklassen an der Mittelrain-Schule sind und waren, der ehemaligen Rektorin die diesen Zug an dieser Schule initiiert hat und einer Lernbegleiterin die mit einer Lehrerin zusammen die Kinder während den täglichen Freiarbeitsstunden begleitet.

Kommen Sie – schauen Sie – erleben Sie und fragen Sie.

Wir freuen uns auf viele Begegnungen!

Mitgliederversammlung – 25. Juni 2018

Liebe Mitglieder des Montessori-Fördervereins Heidenheim e.V.
die Einladung für unsere diesjährige Mitgliederversammlung ergeht an Euch noch schriftlich per Brief. Wir wollen aber schon vorab per Mail auf das Datum hinweisen, so dass man sich den Termin schon vormerken kann:
Montag, 25. Juni 2018, 19 Uhr an der Mittelrainschule Heidenheim
Bitte nehmt die Möglichkeit wahr, aktiv am Vereinsgeschehen teilzunehmen.
Unter anderem wird es auch Neuwahlen geben. Verschiedene Ämter innerhalb des Vorstandes müssen neu gewählt werden. Wer sich vorstellen kann, mit 10 – 15 Stunden pro Jahr im Ehrenamt tätig zu sein, kann sich vorab bei uns melden.
Mit vielen Grüssen,
Volker Spellenberg

Info-Termine für den Montessori-Zug

Interessierte Eltern sind wieder herzlich eingeladen, sich über den Montessori-Zug der Mittelrainschule zu informieren. In einer groß angelegten Werbeaktion hat der Förderverein der Montessori-Pädagogik in zahlreichen Kinder-Einrichtungen Flyer und Plakate ausgelegt, die informieren und einladen sollen. Eltern, deren Kinder im Schuljahr 2017/18 eingeschult werden, bekommen dabei Einblick in die Arbeit der Kinder mit den Lernmaterialien. Zudem stehen die Pädagoginnen und die Schulleitung für Fragen zur Verfügung.

Am Donnerstag, 19. Januar bietet die Mittelrainschule die Möglichkeit im Rahmen eines offenen Klassenzimmers direkt Einblick in die Montessoriarbeit zu nehmen. Die Veranstaltung geht von  14.30 bis 15.30 Uhr.

Beim Info-Abend am Montag, 16.1. werden Materialien und Inhalte der Freiarbeit vorgestellt. Ab 19.30 Uhr werden Material und Freiarbeit erlebbar gemacht. An beiden Terminen gibt es die Möglichkeit, sein Kind an der Schule anzumelden.

Info-Abende und offenes Klassenzimmer

„Die Aufgabe der Umgebung ist nicht,
das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“
Maria Montessori

Wir freuen uns Sie auch in diesem Jahr wieder zu unseren Info-Abenden und dem offenen Klassenzimmer einladen zu dürfen. Nutzen Sie dieses Angebot.

Interessierte Eltern sind wieder herzlich eingeladen, sich über den Montessori-Zug der Mittelrainschule zu informieren. In einer groß angelegten Werbeaktion hat der Förderverein der Montessori-Pädagogik in zahlreichen Kinder-Einrichtungen Flyer und Plakate ausgelegt, die informieren und einladen sollen. Eltern, deren Kinder im Schuljahr 2018/19 eingeschult werden, bekommen dabei Einblick in die Arbeit der Kinder mit den Lernmaterialien. Zudem stehen die Pädagoginnen und die Schulleitung für Fragen zur Verfügung.

Am 15. November und am 17. Januar bietet die Mittelrainschule die Möglichkeit im Rahmen eines offenen Klassenzimmers direkt Einblick in die Montessoriarbeit zu nehmen.

Die Veranstaltung geht von 14.30 bis 15.30 Uhr.

Beim Info-Abend am 13. November und 15. Januar werden Materialien und Inhalte der Freiarbeit vorgestellt.

Ab 19.30 Uhr werden Material und Freiarbeit erlebbar gemacht. An beiden Terminen gibt es die Möglichkeit, sein Kind an der Schule anzumelden.

 

Eltern in der Pflicht

Beim Vortrag von Claus-Dieter Kaul in der VHS wird Tacheles geredet

 Vergangenen Donnerstag gastierte Claus-Dieter Kaul, einer der anerkanntesten Montessori-Pädagogen und Autoren in der Volkshochschule. Der Montessori-Förderverein und der Ortsverband der GEW luden zu diesem speziellen Abend ein und so war es kaum verwunderlich, dass der Vortragssaal aus allen Nähten platzte. Großes Interesse am Thema „Der andere Weg zur Siegermentalität“ bestand nicht nur bei ErzieherInnen und LehrerInnen, sondern auch zahlreiche Eltern erschienen, um sich näher mit dem Thema „Montessori-Pädagogik“ vertraut zu machen.

Nach einer kurzen Vorstellung seinerselbst und seiner mehr als bewegten Vita untermalte Kaul seinen Vortrag gleich zu Beginn durch Originaleinblendungen führender Hirn- und Erziehungswissenschaftler. Dass das Kind immer noch durch Tätigsein und Spiel lernen sollte, zeigen dabei nicht nur die von der MM-Pädagogik bespickten Bildungspläne. Auch sämtliche Bildungskonferenzen der letzten Jahre weisen darauf hin, dass Beziehung,

Be-Greifen, Lernen mit Herz und Hand und die einhergehenden chemischen Vorgänge im Gehirn sowie die psychologischen Mittel der Lehrperson immer wichtiger bei Erziehung und Bildung werden.

Die Probleme des 21. Jahrhunderts liegen vor allem in den einfachen Dingen (wie funktioniert richtiges Händewaschen?) und sind aktueller denn je. Dass Maria Montessori dies schon vor über 110 Jahren erkannte ist nicht nur spannender Nebeneffekt ihres Tuns sondern bis heute vielleicht die Antwort auf unsere Frage „Wie lernt das Kind am besten?“

 

Kaul benennt dabei nicht unkritisch all die Faktoren, die heutzutage störend, fast sogar erschreckend und abzulehnen sind – Dreijährige, die mit dem Tablet groß werden, Eltern, die ihre Kinder in der Schule abliefern, dort nur das Beste verlangen, selbst aber zu Hause nichts dazu tun oder gar selbst als schlechte Vorbilder fungieren, helfen in der heutigen Lernkultur wenig, sind vielleicht sogar als die Motivationshemmer schlechthin zu sehen. Der Druck, der dabei aufgebaut wird – man kann ja heutzutage nur mit einem Abitur erfolgreich durchs Leben kommen – lastet auf Kindern, Familien und Pädagogen. Immer wieder verweist Kaul auf sein Umfeld, in dem es genügend „Schulversager“ gab, Nicht-Abiturienten oder Lernverweigerer, die es trotzdem geschafft haben und ihren Mann oder ihre Frau im Leben wunderbar stehen.

 

Bedauerlich hält Kaul, dass man es in Heidenheim nicht geschafft hat, eine Montessori-Sekundarstufe einzurichten, auch wenn die Anfänge mit Kindergarten und Grundschule außergewöhnlich gut sind. Genauso kreidet er immer wieder der Gesellschaft an, dass Kinder zu funktionieren haben und bei großem Bewegungsdrang oder Auffälligkeiten mit Medikamenten (eher Drogen) in die Spur gebracht werden. Er zitiert dabei Remy Largo, der Kinder mit echtem ADHS gerade mal auf 1 % der Diagnostizierten einschätzt. So fordert er, wissenschftlich belegt, mehr Zeit fürs Spiel, mehr Zeit für Beziehung zwischen Kind, Eltern und Lehrer und vor allem die Präsenz des Erwachsenen, der nicht autoritär, sondern eine Autorität sein sollte. In diesem Spannungsfeld lobt er immer wieder anhand von Beispielen die natürliche Neugierde des Kindes, das gerne lernen möchte und dabei im eigenen Tempo ohne Frust und Druck durch das Leben kommen soll.

 

Gar neidisch blickt Kaul auf unsere Schullandschaft in Baden-Württemberg. Immerhin kann man Montessori-Pädagogik an staatlihen Schulen erleben und die Gemeinschaftsschulen sind seiner Meinung nach die einzige richtige und gesunde Antwort auf den PISA-Schock, dem laut Kaul eh viel zu viel Bedeutung beigemessen wird.

 

Nach dem lebensnahen, unterhaltsamen und informativen Vortrag waren die Besucher zu einer Fragerunde eingeladen, die in eine rege Diskussion führte.

Volker Spellenberg (07.04.2017)

…ein anderer Weg zur “Siegermentalität”…

Ein Vortrag von Claus-Dieter Kaul

Mehr und mehr werden bereits sehr junge Kinder mit Internet und der virtuellen Welt konfrontiert. Medien ersetzen immer häufiger die Beziehung zwischen Kind und Erwachsenen – mit der Folge, dass immer mehr Kinder in ihrer emotionalen wie auch mentalen Entwicklung “verarmen”. Hier kann das “aktive Spiel” in der Montessori-Pädagogik eine gute Alternative bieten. Claus-Dieter Kaul zeigt an diesem Abend konkrete Beispiele aus verschiedenen Lernbereichen. Das Ganze wird noch untermauert durch neueste Erkenntnisse aus der Neurobiologie anhand des aktuellen Buches von Gerald Hüther “Rettet das Spiel!”. In diesem Buch erläutert Hüther und der Philosoph Christoph Quarch, wie wir Inseln der Lebendigkeit und Freiräume für Kreativität schaffen können – zu Hause, in der Schule und auf der Arbeit.

Claus-Dieter Kaul ist seit 35 Jahren aktiv als „Montessorilehrer“ mit Kindern und anderen Menschen zwischen 2 und 80 Jahren. Mit der Gründung des Instituts für ganzheitliches Lernen (1991) ist er in ständiger Reflexion der Montessoripädagogik bezüglich neuester Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und der Humanwissenschaft.

Mittelrainfest im Juli

Am Samstag dem 23. Juli 2016 lädt die Mittelrainschule und der BVM zum grossen Fest ein. Begin ist 11:00 Uhr auf dem Schulhof und den Sportplätzen der Mittelrainschule, Carl-Spitzweg-Straße 57 in Heidenheim.

Wir freuen uns auf euer Kommen.